Werde Frischwasserspender!

Weichmacher und Pharmazeutika gefährden die Umwelt und gelangen in unser Trinkwasser!
Das will ich, Marina Sabelfeld (TU-Berlin), ändern. Hilf mit! Spende auf Sciencestarter.de und erzähl/linke/tweete/share/+e (über) das Projekt und rette – stellvertretend für alle – Robert!
Robert, der Kampagnen-Goldfisch, und ich, Marina Sabelfeld.
Robert, der Kampagnen-Goldfisch, und ich, Marina Sabelfeld.
Worum geht es in diesem Projekt?
Synthetisch hergestellte Stoffe, wie Pharmazeutika und Weichmacher, gelangen früher oder später ins Abwasser und können Mensch und Umwelt empfindlich beeinflussen oder gar schädigen. Siehe:

Welt.de „Forscher warnen vor Chemikalien im Trinkwasser
Focus.de „Unfruchtbarkeit – Störung aus dem Wasser
Trinkwasser-Report.de „ARD – Bakterien und Antibiotika im Wasser
Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. „Schadstoffspuren im Wasserkreislauf“

Prof Sven-Uwe Geißen (TU-Berlin) erklärt das Problem im Video.

Mittels Ozon können die im Wasser gelösten Schadstoffe und auch Bakterien/Viren zerstört werden. Aber die momentan angewandten Ozonungsverfahren zur Schadstoffeliminierung aus dem Abwasser sind sehr kosten- sowie energieintensiv und daher nicht in allen Fällen anwendbar.
Wasserreinigung mit Ozon (von links nach rechts mit steigendem Ozoneintrag)
Wasserreinigung mit Ozon (von links nach rechts mit steigendem Ozoneintrag)
Unser Verfahren zielt darauf ab, den Ozoneintrag in das zu behandelnde Abwasser zu optimieren und zugleich Energie und Ressourcen einzusparen. Das Ozon wird hierbei mit Hilfe eines von mir entwickelten Membrankontaktors im Wasser gelöst, wo es direkt mit den Schadstoffen reagieren kann. Nach dem Prozess enhält das gereinigte Wasser kein Ozon mehr.
Membrankontaktor – Wasser und Ozon im Gegenstrom. O3 spaltet Schadstoffe
Membrankontaktor – Wasser und Ozon im Gegenstrom. O3 spaltet Schadstoffe.

Des Weiteren lassen sich mit diesem neuen Ozonungsverfahren technische Probleme, die mit den aktuellen Lösungen der Ozonierung einhergehen, vermeiden. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, die Reinigungsleistung des Ozons auch für andere Anwendungsgebiete zu erschließen.

Im Labor hat das neue Ozonungsverfahren bereits gute Ergebnisse erzielt. Nun müssen wir eine Pilotanlage bauen und diese unter realen Abwasserbedingungen erproben.
Auch du kannst dazu beitragen, dass es dieses innovative und kosteneffiziente Verfahren raus aus dem Labor in die tägliche Anwendung schafft! Für eine saubere Umwelt und höhere Lebensqualität!
Hilf mit! Spende auf Sciencestarter.de und erzähl/linke/tweete/share/+e (über) das Projekt und rette – stellvertretend für alle – Robert!

4 Gedanken zu „Werde Frischwasserspender!

    1. Hallo Sophie,
      danke für deinen Kommentar und dein Interesse!
      Momentan sind wir noch in der Startphase auf Sciencestarter.
      Wenn wir dafür mindestens 100 Fans gesammelt haben können wir dann in die Finanzierungsphase übergehen. Dann kann man auf http://www.sciencestarter.de/frisch-wasser-spender/ Geld spenden.
      Wir würden uns natürlich freuen, wenn du auch deinen Freunden und Verwandten Bescheid sagst: http://frisch-wasser-spender.de?Gruss-von-sophie
      Viele Grüße,
      Robert Goldfisch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>